Wednesday, 6 January 2021

 

THE EU BELIEVES IN THE MARKET. CHINA BELIEVES IN THE GUN

Die EU glaubt an den Markt, China an die Waffe

Handelsabkommen mit Peking

Die EU glaubt an den Markt, China an die Waffe

EIN KOMMENTAR Von Friederike Böge, Peking
Aktualisiert am 06.01.2021
 - 08:01
Güterzug nach Hamburg: Container-Verladung auf einem Güterbahnhof in Haicang.
Mit dem Investitionsabkommen der EU mit China krönt Xi Jinping ein Jahr der Repression. Und das trotz der Verfolgung der Uiguren, dem Vertragsbruch in Hongkong und den Drohungen gegen Taiwan. Welches Signal sendet das?

Die Europäische Union hat sich nicht gerade den besten Zeitpunkt für ihre Einigung auf ein Investitionsabkommen mit China ausgesucht. Der Abschluss kam drei Wochen vor dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden, der die Europäer zum Schulterschluss im Umgang mit China aufgefordert hatte. Der chinesische Machthaber Xi Jinping hoffte, noch vor diesem Schulterschluss Sand ins Getriebe der transatlantischen Beziehungen streuen zu können.

Mit dem Handschlag der EU krönt Xi Jinping zudem ein Jahr der Repression nach innen und Aggression nach außen. Seht her, ruft er seinen Gegnern zu, trotz aller Kritik an der Verfolgung der Uiguren, dem Vertragsbruch in Hongkong, den Kriegsdrohungen gegen Taiwan und trotz aller amerikanischen Bemühungen, China zu isolieren, ist der Partei-Staat international ein gefragter Partner.

Aus dem gleichen Grund ist China im November gemeinsam mit 14 weiteren Staaten schon der größten Freihandelszone der Welt, RCEP, beigetreten. In Peking hat sich die Überzeugung durchgesetzt, dass die Verlockung des chinesischen Marktes so unwiderstehlich sei, dass sich die Anwärter auf einen erleichterten Zugang gegeneinander ausspielen ließen. Es liegt nun an Brüssel, Washington und auch an Berlin, sicherzustellen, dass Xi Jinpings Rechnung nicht aufgeht.

Es gibt durchaus nachvollziehbare Gründe, warum die EU es nicht für geboten hielt, mit dem Investitionsabkommen so lange zu warten, bis eine mit Amerika abgestimmte China-Strategie zustande kommt. Bis dahin dürften viele Monate, wenn nicht Jahre vergehen. Auch dann werden amerikanische und europäische Interessen nicht deckungsgleich sein. In Brüssel verweist man zudem darauf, dass die Amerikaner im vergangenen Jahr bereits ihr eigenes Handelsabkommen mit China geschlossen hätten und dass die EU nun lediglich gleichziehe.

Investment-Abkommen
EU und China nähern sich an
© Reuters

Mehr Transparenz in China?

Die eigene Handlungsfähigkeit demonstriert zu haben ist angesichts der Vielstimmigkeit der europäischen China-Politik vielleicht schon ein Wert an sich. Nicht von der Hand zu weisen ist auch das Argument, dass Chinas Bekenntnisse zu mehr Transparenz bei Subventionen und gegen erzwungenen Technologietransfer allen ausländischen Unternehmen zugutekomme – vorausgesetzt Peking halte sich an seine Versprechen. Genau daran aber sind Zweifel angebracht.

Allen voran die Bundeskanzlerin drang auf einen Abschluss vor dem Ende der deutschen Ratspräsidentschaft. Weder ihr portugiesischer Nachfolger in Brüssel noch ein künftiger Bundeskanzler hätte das Projekt vermutlich mit ähnlich viel Engagement vorangetrieben. Zum einen profitieren deutsche Unternehmen mehr als alle anderen von den zugesagten Marktöffnungen. Zum anderen teilt nicht jeder der Anwärter auf die Kanzlerschaft Merkels Sicht auf China.

F+ Newsletter

Erhalten Sie jeden Freitag um 12 Uhr eine Empfehlung unserer Redaktion mit den besten Artikeln, die Sie exklusiv mit Ihrem Zugang zu F+ FAZ.NET komplett lesen können.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Das Abkommen ist aber nicht der große Wurf, den die EU sich zu Anfang der Verhandlungen vor sieben Jahren erhofft hatte. Es sieht Erleichterungen beim Marktzugang in Sektoren wie Elektroautos, Krankenhauswesen und Telekommunikation vor, kommt aber mit viel Wenn und Aber daher. Zudem mangelt es an Hebeln, Pekings Zusagen im Streitfall einzufordern. Die Erfahrung zeigt, dass man auf Chinas Bekenntnisse zu Öffnung und Multilateralismus nicht viel geben kann.

Die neue Linie in Chinas Wirtschaftspolitik

Als das Land 2001 der Welthandelsorganisation beitrat, bekannte es sich dazu, „sobald wie möglich“ dem Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen beizutreten. Das ist bis heute nicht passiert. Die neue Wirtschaftspolitik, die China gerade verkündet hat, zeigt in die entgegengesetzte Richtung. Erklärtes Ziel ist es, China unabhängiger vom Ausland zu machen. Pekings Interesse an ausländischen Investitionen wird im gleichen Maße abnehmen, in dem chinesische Unternehmen in der Lage sind, selbst tätig zu werden. Staatsunternehmen, die schon jetzt für Marktverzerrungen und Überkapazitäten verantwortlich sind, sollen weiter gestärkt werden.

No comments:

Post a comment